WÄRMEBILDKAMERA

Wärmebildkamera – Vielseitig verwendbar und einfach genial

Unter dem Begriff Wärmebildkamera können sich viele Menschen in der Regel etwas vorstellen. Dennoch weiß kaum jemand wofür diese Produkte alles verwendet werden können. Genau das macht diese Produkt so unglaublich interessant und auch begehrt. Um die einzelnen Bereiche verstehen zu können, muss man allerdings als erstes das Grundprinzip bzw. die Funktion einer Wärmebildkamera genauer betrachten. Aus diesem Grund soll im weiteren Verlauf des Textes einmal kurz zusammengefasst werden, wie das allgemeine Grundprinzip aufgebaut ist.

Die Funktionsweise einer Wärmebildkamera

Die Wärmebildkamera ist prinzipiell ähnlich aufgebaut wie eine normale Kamera für Hochzeiten, wie man sie aus dem Alltag kennt. Der Unterschied hierbei ist jedoch, dass die Wärmebildkamera Infrarotsignale empfangen und aufzeigen kann. Somit besteht die Möglichkeit auch Wärme zu lokalisieren, die beispielsweise von einer Person oder einem Tier abgegeben wird. Daher nutzen auch viele Jäger ein solches Produkt, um in der Dunkelheit Tiere besser erkennen zu können. Die Wärmebildkamera gibt nicht nur ein Signal, ob Wärme lokalisiert wurde, sondern zeichnet ein genaues Bild von diesem Objekt. Somit kann man auch genau erkennen, um welches Tier es sich beispielsweise handelt. Doch nicht nur hier kommt eine solche Kamera zum Einsatz. Auch im Hausbereich findet ein solches Produkt mehr und mehr an Bedeutung. Ein einfaches Beispiel hierfür ist die Wärmeabgabe eines Hauses. Wie viel Energie geht beispielsweise durch das Dach oder durch die Wände verloren. Eine Wärmebildkamera kann hier exakt die Schwächen aufzeigen. Somit würde Stellen die mehr Wärme abgeben in einem rot gekennzeichnet werden. Stellen die hingegen kalt sind, also keine oder nur bedingt Wärme abgeben, erscheinen in einem blauen Ton. Mit Hilfe dieser Technik kann man also auf den Meter genau sagen, wo die meiste Wärme bei einem Haus verloren geht und diese Stellen gezielt behandeln. Auch das ist mittlerweile ein typisches Einsatzgebiet für eine Wärmebildkamera.

Eine Wärmebildkamera mieten statt kaufen?

Eine professionelle Wärmebildkamera liegt im 4-stelligen teilweise auch 5-stelligen Bereich. Für viele Privatpersonen macht es daher wenig Sinn, sich ein solches Produkt zu kaufen, um lediglich damit prüfen zu können, wo die meiste Wärme am Haus verloren geht. Hier wäre das Preis- / Leistungsverhältnis bzw. Preis gegenüber Nutzen in einem völlig wirtschaftlich sinnlosen Bereich. Das Anmieten eines solchen Produktes macht hier hingegen deutlich mehr Sinn. Wobei sich dort natürlich die Frage stellt, wo man dies überhaupt tun kann. Es gibt hierfür zwei Möglichkeiten. Zum einen kann man im Internet nach Privatpersonen suchen, die ein solches Gerät besitzen. Jene kann man kontaktieren und Anfragen ob eine Anmietung möglich wäre. Es empfiehlt sich hier natürlich gleich im Voraus einen Preis auszuhandeln. Man sollte an dieser Stelle jedoch beachten, dass nur wenige Privatpersonen über hochwertige Produkte verfügen. Somit ist die Auswahl auch sehr begrenzt. Die zweite Möglichkeit, wäre das Wärmebildkamera mieten über ein Unternehmen. Idealerweise einen Fachhandel aus diesem Bereich. Auch jene bieten solche Anmietung an. Auch hier sollte man sich allerdings im Vorfeld über die Preise informieren und gegebenenfalls mit anderen Unternehmen vergleichen. Hinzukommt, dass man sich im Vorfeld im klaren darüber sein sollte, wo das Produkt genutzt werden soll. Nur dann kann man auch das passende Produkt auswählen.